Wettkampf

Vereinstraining

Kindern und Erwachsenen bieten wir Schwimmtraining mit unseren Trainerteam an.

Katalin Fleischhacker wird im Zuge des Nachwuchstraining am Montag und Mittwoch die Jugenlichen an das Leistungstraining heranführen. Selbstverständlich werden all jene Jugendlichen, die Schwimmen als Breitensport betreiben wollen, auch berücksichtigt.

Die Ziele dieses Vereinstraining sind:

  • erlernte Techniken weiter trainieren-automatisieren-perfektionieren (dem Alter und den motorischen Fähigkeiten entsprechend)
  • Die Grundlagenausdauer soll gefördert werden
  • Brustschwimmen perfektionieren
  • Delphin kennen lernen

ERKLÄRUNG „AUTOMATISIEREN“: Einen Bewegungsablauf abrufen zu können ohne lange nachdenken zu müssen. 

Leistungstraining

Diese Stufe ist das Aushängeschild der USCE. Hier finden motivierte Leistungssportler ihr zu Hause.

Hier bieten wir nach Leistungsgruppen getrennt, ein professionelles Trainingsumfeld und nehmen an Wettkämpfen, Landesmeisterschaften und Österreichischen Meisterschaften teil.

Wir streben mit den Jugendlichen nur realistische Ziele an und definieren Erfolg als jede Form der individuellen Verbesserung.

Für Vereinsmitglieder gibt es ferner die Möglichkeit an Trainingslagern (Weihnachtsferien, Semesterferien bzw. Sommerferien) teilzunehmen, welche zum Selbstkostenpreis angeboten werden.

Wettkampftipps

Wir begleiten aktive Schwimmer und deren Eltern, die ihre jugendlichen Athleten begleiten, ein paar Tipps mitgeben, damit ein reibungsloser Ablauf garantiert ist und die Schwimmer ihre besten Leistungen im Wettkampf erbringen können:

Wettkampftipps für Schwimmerinnen und Schwimmer

  • Aktive, welche für einen Wettkampf gemeldet sind, bestreiten diesen auch. Für eine Abmeldung beim zuständigen Trainer sind triftige Gründe erforderlich (z.B. eine plötzliche Erkrankung). Aktive, die einen Wettkampf nicht bestreiten, obwohl sie gemeldet waren, und sich nicht rechtzeitig beim Trainer abgemeldet haben, tragen die REUEGELD Kosten selbst
  • Am Vortag Tasche packen (Wettkampf- und Vereinsbekleidung – mindestens ein Vereinsshirt, kurze Hose und Badeschlapfen, genügend Badehosen oder -anzüge – einer pro Bewerb und Einschwimmen, Schwimmbrille, Badekappe, USCE Vereinshaube, ausreichend Handtücher, usw.)
  • Ablauf und Verpflegung planen
  • Stress vermeiden -> Energiefresser!
  • Am Wettkampftag: Konzentration ist nur auf den Bewerb ausgerichtet
  • Der Schwimmer muss sich eine ¼ Stunde vor dem offiziellen Einschwimmtermin beim Trainer melden. Den Anordnungen des Trainers ist immer Folge zu leisten. Daher sollte sich der Schwimmer während des Wettkampfabschnittes in der Nähe des Trainers und nicht bei den Eltern aufhalten.
  • Flexibel sein – cool bleiben, wenn etwas nicht wie erwartet läuft
  • Pausen zur Erholung nutzen und Energie sparen, keine Fang-, Kraftspiele oder ähnliches, erst nach allen Läufen. Oft liegen Stunden zwischen zwei Rennen: unbedingt relaxen! Mp3-Player mit der Lieblingsmusik oder ein gutes Buch helfen, aber auch Teamkollegen anfeuern oder das nächste Rennen visualisieren
  • Nach dem Einschwimmen und nach jedem Bewerb sofort umziehen
  • Wasser trinken! Dehydrierung ist der größte Feind der Leistungsfähigkeit
  • Einschwimmen und Aufwärmen: der Puls muss für die Leistung erhöht und der Körper richtig aufgewärmt werden; Halt der Schwimmbrille prüfen und die Wenden und Starts noch einmal ausprobieren
  • Aufwärmen 10 bis 15 Minuten vor dem Start beginnen, immer in Bewegung bleiben und 2 Minuten vor dem Start auf das folgende Rennen konzentrieren
  • Ausschwimmen: Nach dem letzten Rennen kommen alle Schwimmer zur Wettkampfnachbesprechung zum Trainer. Dieser ordnet dann vielleicht ein Ausschwimmen an für etwa 10 – 15 Minuten mit gleichmäßigem, ruhigem Schwimmen. Der Puls wird normalisiert und eliminiert Verspannungen der Muskulatur. Milchsäure (Laktat) wird rascher abgebaut, indem die Muskeln gut durchblutet bleiben.

Freibadwettkämpfe

Für das manchmal sehr kalte Freibad gelten ein paar Extraregeln. Auf jeden Fall immer eine Isomatte und einen Schlafsack mitnehmen, denn es könnte etwas kälter oder sogar sehr kalt werden. Mit einem Schlafsack kann man sich bestens aufwärmen. Nicht auf Socken und natürlich warme Kleidung vergessen.

Bei kaltem Wetter sollte man immer zu zweit zum Start gehen. Der „Schwimmer“ behält seine Kleidung bis ganz kurz vor dem Start an. Der Mannschaftskollege nimmt sie ihm dann ab und steht nach dem Rennen mit einem Handtuch bereit.

Ernährung

Die Vor- und Nachwettkampfernährung ist sehr wichtig. Weil Schwimmwettkämpfe oft lange dauern und ermüdend sind, ist es wichtig, den Körper richtig mit Energie zu versorgen und zwar vor, während und nach dem Wettkampf. Man nimmt nur das zu sich nimmt, was man auch kennt: keine Experimente!

Ein Beispiel:

FRÜHSTÜCK: Kakao, Milch, Tee, Vollkornbrot, Müsli, Banane, mageren Streichkäse, wenig Butter

WÄHREND DES WETTKAMPFES: Müsliriegel, Vollkornbrot, Bananen, Äpfel, Wasser

No Gos: Getränke mit Kohlensäure, Süßigkeiten

MITTAGESSEN: Nudelgerichte; Pute, Huhn, Fisch: natur oder gegrillt, Reis, Kartoffel, Salat

No Gos: Frittiertes, Gebackenes, Getränke mit Kohlensäure, Süßigkeiten

Wettkampftipps für Eltern

– Schwimmer müssen immer alleine an den Start gehen. Ausnahmen nur bei ganz kleinen Kindern, da darf der Trainer die Kinder zum Startsockel führen. Für Eltern ist die Begleitung untersagt!

– Eltern dürfen und sollen ihre Kinder anfeuern und ihre Schützlinge zur Bestleistung motivieren. WICHTIG: Mitgehen am Beckenrand längsseits während des Laufs oder Anfeuern an der Stirnseite während der Wende ist STRENGSTENS VERBOTEN und kann bei strenger Auslegung der Schiedsrichter auch zur Disqualifikation des Schwimmers führen.

– Eltern sollten insbesonders bei kleinen Kindern vor einem Lauf die jeweilige Wende- und Zielanschlagsregeln nochmals verdeutlichen, da hier die meisten Gründe für eine Disqualifikation liegen:

  • Brust- und Delphinschwimmen: Bei Wende und Ziel muss der Schwimmer mit BEIDEN Händen anschlagen!
  • Rückenschwimmen: Beim Zielanschlag muss sich der Schwimmer in Rückenlage befinden. Nicht vorher auf den Bauch drehen!

Sportliches Verhalten

Der USCE erwartet von jedem/jeder seiner Aktiven aber auch von den Eltern und Trainern absolut sportliches und faires Verhalten gegenüber Konkurrenten aus anderen Vereinen, aber auch gegenüber eigenen Mannschaftskameraden/innen und allen anderen Vereinsmitgliedern.

Höflichkeit gegenüber dem Kampfgericht wird als Selbstverständlichkeit vorausgesetzt. Die aktuellen Regeln des OSV (Österreichischer Schwimmverband) sind unbedingt einzuhalten.

Medikamente und Doping

Der USCE erwartet von jedem/jeder seiner Aktiven die Einhaltung der Anti-Doping-Richtlinien. Verstöße gegen diese Bestimmungen ziehen automatisch eine vereinsinterne Sperre nach sich. Auffällig gewordene Aktive werden vom Trainingsbetrieb des USCE ausgeschlossen.

Dauereinnahme von Medikamenten dürfen wegen ihres Nebenwirkungsrisikos und möglichen Abhängigkeitspotentials nur nach Absprache mit Trainer und Vorstand eingenommen werden.

Wettkampfplan und Meisterschaften

Der Wettkampfplan ist für aktive Schwimmer verbindlich und wird durch den Trainerstab in Absprache mit dem Vorstand festgelegt.

Ein Start bei Meisterschaften besitzt hohes Vereinsinteresse. Daher sind Meisterschaften von den Aktiven bei Erreichen der jeweiligen Pflichtzeiten zu bestreiten. Ein Fernbleiben ist nur aus triftigen Gründen möglich und dem Trainerstab darzulegen.

Siegerehrungen

Siegerehrungen sind Bestandteil eines Wettkampfes. Für Aktive des USCE besteht eine Teilnahme-Pflicht, von der nur in begründeten Ausnahmefällen abgesehen werden kann. Wir bitten alle Aktiven nur in Vereinskleidung zur Siegerehrung zu kommen, auf keinen Fall nur in der Schwimmbekleidung.